Ich packe meinen Koffer für...

London! Aber die folgenden Inspirationen und Tipps in Sachen Kofferpacken eignen sich auch für jeden anderen City-Trip. Klein aber fein soll die Garderobe sein. Geeignet für verschiedene Anlässe wie Sightseeing aber auch einen Theater- oder Konzertbesuch und flexibel falls die Wetterankündigung in der Smartphone-App nicht zuverlässig sein sollte. Zu viel möchte man nicht mitnehmen, schliesslich muss im Koffer noch Platz für die Shopping-Ausbeute sein. Trotzdem will Frau nicht jeden Tag gleich aussehen. Wie ich das für 4 Tage London gelöst habe, seht ihr hier. Ausserdem ein paar persönliche Eindrücke, die ich aus der Hauptstadt Englands mitgebracht habe. Ich bin verliebt. An 3 Orten dieser Welt könnte ich leben: Wien, Prag, London. 

Das Konzept

Vor diesem Städtetrip habe ich mir ein Konzept meiner Garderobe zusammengestellt und fasste es unter einem Motto zusammen. Zurzeit liebe ich Streifen über alles und deswegen stand schnell fest, dass ich meine Kleider unter dem Motto "maritim" in blau, rot und braun zusammenstellen würde.    

Ich achtete darauf, dass die Kleider gut untereinander kombinierbar und austauschbar sein würden, um auch Raum für spontane Ideen zu lassen.    

 

Ich hatte folgende Kleider dabei, wobei ich natürlich einiges davon bereits auf der Reise tragen konnte, so dass es in meinem Koffer keinen Platz weg nahm: 

 

  • dunkelblauer Parka (Reisetag)
  • 3 Streifenshirts (Reisetag)
  • 1 dunkelblauer Cardigan
  • 2 schwarze Leggings
  • 1 schwarzer Rock
  • 1 schwarzes Shirt
  • 1 schwarze Lederjacke
  • 1 dünner schwarzer Cashmere-Pulli 
  • schwarze Stiefel (Reisetag)
  • braune Sneaker
  • weisse Sneaker
  • Unterwäsche, Nylonstrümpfe

 

Bei den Accessoires beschränkte ich mich auf folgende Dinge: 

  • roter Schal
  • rotes Käpi
  • roter Schmuck
  • schwarzes Beret
  • brauner Schal 
  • Holzschmuck
  • braune Umhängetasche
  • kleine schwarze Handtasche

Wir waren Ende März in London und es waren Temperaturen um die 11 Grad angesagt. Gefühlt war es aufgrund der Bise aber oftmals deutlich kälter. 

 

Wir kamen an einem Sonntag-Nachmittag bei unserem Hotel am Hyde-Park an und machten gleich am ersten Tag einen sehr langen Spaziergang durch den Park zum Buckingham-Palace und weiter zum Big-Ben. Dort assen wir in einem urigen Pub das Nationalgericht fish and chips. Zurück im Hotel fielen wir nur noch ins Bett und freuten uns auf den kommenden Tag. 

Am zweiten Tag ging es erneut auf Sightseeing-Tour. An diesem Tag trug ich Leggings, ein gestreiftes Shirt und weisse Sneakers. Dazu den Parka sowie die roten Accessoires. 

Wir statteten zuerst dem British Museum einen Besuch ab und bummelten dann weiter durch Londons Strassen und Gassen.  

 

Abends machten wir uns ein bisschen schick und gingen essen. Ursprünglich hatten wir einen Geheimtipp ausprobieren wollen, und bei einem japanischen Restaurant in Notting Hill essen wollen. Doch leider war der Geheimtipp nicht mehr ganz so geheim, so dass noch andere Leute diese Idee hatten. Schliesslich verschlug es uns in ein griechisches Lokal gleich neben an, was sich als Glücksgriff erwies. Traditionelle griechische Gerichte, modern interpretiert. 

Am dritten Tag war es immer noch sehr kalt. Da wir eine Fahrt mit dem Hop on und hop off Bus gebucht haben und klar war, dass wir vermutlich auf dem oberen Deck an der frischen Luft sitzen würden, kamen an diesem Tag der Cashmere-Pulli und das schwarze Beret zum Einsatz. 

 

An diesem Tag besuchten wir u.a den Tower of london, die Kronjuwelen ihrer Majestät und die London Bridge. 

Im Candy-Shop nahe der St. Pauls Cathedral (dort, wo Diana und Charles geheiratet hatten) fühlte ich mich in Kindertage zurückversetzt. Ein Besuch beim altehrwürdigen Luxus-Kaufhaus Harrods durfte an diesem Tag ebenfalls nicht fehlen. 

 

Der Abend wurde schliesslich durch einen Besuch beim Musical "The lion king" gekrönt. Unfassbar schön. 

Am vierten und letzten Tag in London besuchten wir das wunderschöne Notting Hill, welches durch den gleichnamigen Film mit Julia Roberts und Hugh Grant Berühmtheit erlangte. Seither sollen die Immobilienpreise dort explodiert sein. 

Ein Bummel durch dieses wunderschöne Quartier und den Portobello Road Market war ein langgehegter Wunsch. Ich wurde nicht enttäuscht. 

 

An diesem Tag war ich mit Pullover, Lederjacke und wiederum den weissen Sneakers unterwegs. 

 

Gegen Abend besuchten wir noch den berühmten Leaden Hall Market. Ein Marktgebäude im Londoner Bankenviertel, welches vor allem von Angestellten der umliegenden Banken frequentiert wird. 

 Am nächsten Tag ging leider bereits früh morgens der Flieger zurück nach Bern. 

 

 

Fazit

Normalerweise nehme ich immer viel zu viele Klamotten mit in die Ferien. Da ich mir dieses Mal ein klares Konzept erstellt habe und vorgängig ein paar Überlegungen anstellte, wie ich was kombinieren möchte, hatte ich dieses Mal die genau richtige Menge an Kleidung dabei. 

 

Herzlich, eure Karolina

Bitte beim Kommentieren per Handy keine Emoticons verwenden. Diese werden vom System fehlerhaft verarbeitet und der Kommentar dadurch unlesbar. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tina von Tinaspinkfriday (Montag, 02 Mai 2016 19:05)

    Liebe Karolina, was für ein schöner Post. Ich bin verliebt in diese schönen Bilder. Ich stehe total auf
    Kurztrips, am besten oft :) und eine tolle Inspiration.
    Liebe Grüße Tina

  • #2

    Karolina (Donnerstag, 05 Mai 2016 08:01)

    Danke, liebe Tina für dein tolles Feedback. Besuche dich gleich mal auf deinem Blog. :)