Mir war so englisch zu Mute

Es war mal wieder Zeit ein paar Freundinnen einzuladen. Wie ihr von einem vorherigen Blogeintrag wisst, richte ich sehr gerne Brunches aus oder lade zum Abendessen ein. Doch dieses Mal wollte ich etwas anderes machen. Eine englische Afternoon-Teaparty sollte es sein. Der Nachmittagstee ist in England ein fester Begriff und wird nach regional unterschiedlichen Prinzipien zelebriert. Mehr dazu findet ihr auf Wikipedia


Wie beim Brunch ist auch eine englische Teezeremonie zeitlich intensiv in der Vorbereitung, dafür kann man dann, wenn die Gäste da sind, ganz bei ihnen sein und muss nicht mehr in der Küche hantieren. 


Traditionellerweise wird der Nachmittagstee auf einem tiefen Couchtisch serviert, um den sich alle versammeln. Um ehrlich zu sein, sitze ich zum Essen ungern so tief und habe deshalb lieber unseren grossen Tisch hergerichtet. 


Zu essen gab es typisch englische Köstlichkeiten wie Scones, Gurken- und Lachssandwiches sowie Cupcakes.  Alle Rezepte findet ihr hier. Dazu gab es weiteren salzigen und süssen Fingerfood  und natürlich schwarzen Tee!



Die Dekoration ist mir immer ein besonderes Anliegen. Das gesamte Material und Teegeschirr habe ich in der Brockenstube (dt. Secondhand-Warenhaus) gekauft. Über das Tischtuch mit der Spitze in der Mitte freue ich mich besonders. Der Teekrug, auf welchem englische Burgen abgebildet sind, ist so herrlich kitschig. Der musste einfach sein. Natürlich durften auch Stoffservietten nicht fehlen. Passend zum blauen Gedeck habe ich ein paar blaue Weihnachtskugeln in unterschiedlicher Grösse gekauft und diese unter einer gläsernen Tortenhaube aufgetürmt. Ein paar weitere Kugeln waren in Grüppchen auf dem Tisch verteilt. Ein ungewöhnlicher Hingucker. Kerzen, ein paar grüne Blätter und fertig war die Tischdeko. Die gläsernen Diamanten auf den Stoffservietten waren ein Geschenk für meine Freundinnen. 



 Als weiteren salzigen Snack gab es Mini-Quickes, welche ich in einer Muffin-Form gebacken habe. Mit wenig Aufwand ein toller Snack. Leider habe ich den Guss leicht versalzen. Wie die Weihnachtskugeln habe ich auch die Quiches unter einer Tortenhaube aufgetürmt. Das Rezept dazu (mit weniger Salz) findet ihr ebenfalls hier.



Ich hoffe, ich konnte euch mit meinen Bildern zur englischen Teeparty inspirieren und ihr habt Lust bekommen vielleicht auch einmal ein paar Freundinnen zu einem gemütlichen Schwatz in englischem Ambiente einzuladen. 

 

Herzlich, eure Karolina 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sarah (Sonntag, 29 November 2015 14:41)

    Hallo Karolina,
    sehr schön sieht alles aus, eine tolle Idee mit viel Liebe zum Detail umgesetzt!

  • #2

    Karolina (Sonntag, 29 November 2015 15:43)

    Hallo Sarah, vielen Dank für Deinen freundlichen Kommentar! Ich habe jetzt erst gesehen, dass Dein Blog auch relativ neu ist. Werde ab und zu bei Dir/euch vorbeischauen. :)

    Liebe Grüsse
    Karolina